Borderline Trialog Kassel e. V.

Entstehung
Im Dezember 2006 entstand die Angehörigen-Selbsthilfegruppe Schwarz Weiß – Borderline u. Co., die sich zunächst nur zum gemeinsamen Austausch in den Räumen der Kasseler Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen, kurz KISS genannt, traf. Im Herbst 2007 organisierte die Selbsthilfegruppe Projektwochen in Kassel. Durch die positive Resonanz entstand die Idee, auch für Kassel einen Borderline-Trialog sowie weitere Projekte zum Thema Borderline zu initiieren. Da dieses organisatorisch mit einer Selbsthilfegruppe nicht zu leisten ist, gründeten einige Mitglieder der Selbsthilfegruppe im Frühjahr 2008 den Borderline Trialog Kassel als gemeinnützigen Verein. Seitdem bieten wir ein vielfältiges Programm, das Sie auf dieser Website unter dem Button Angebote finden.

Handlungsweisen
Der Fokus unserer Vereinsarbeit liegt im Innenbereich auf der Kommunikation und Achtsamkeit. Wir lernen die Gefühle, und die daraus entstehenden Verhaltensweisen unseres Gegenübers, und nicht zuletzt unsere eigenen, besser zu verstehen. Nur so sind wir in der Lage, für mögliche gemeinsame (aber auch alleinige) heilsame Wege offen zu werden, dieses auch zu bleiben und kreative Lösungswege zu finden. Hierzu bedienen wir uns auf Selbsthilfebasis der Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT) nach M. Linehan.
Des Weiteren pflegen wir den Umgang mit der gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Dr. M. Rosenberg, international bekannter Konfliktmoderator und Gründer des Internationalen Center for Nonviolent Communication in USA. Achtsamkeit mir selbst gegenüber, die in Verbindung mit meiner Umwelt steht, ist das Fundament für ein gelingendes gegenseitiges Verständnis. Sie ist die Basis unserer Arbeit.
Im Außenbereich sorgen wir mit eigenen Projekten, Vernetzungen mit Betroffenen, Angehörigen, Co-Abhängigen, sozialen, medizinischen und behördlichen Ansprechpartnern für einen offeneren, selbstverständlicheren Umgang mit BORDERLINE u. CO. Wir laden alle Beteiligte an einen Tisch, gleichwürdig und ohne Barrieren. Der Borderline Trialog Kassel e. V. schafft so eine Plattform, von der alle Beteiligten profitieren: Betroffene -  professionelle Helfer -  Angehörige.
Wir verstehen die Arbeit unseres Vereines ausschließlich als Ergänzung und Begleitung  zu professionellen Hilfsangeboten und Therapien, und wünschen uns weitere enge Vernetzungen mit allen Interessierten.

Unterstützungsmöglichkeiten
Wir können unser Angebot nur aufrechterhalten und ausbauen, wenn wir unterstützt werden. Sie können dies auf verschiedene Weise tun:
– Machen Sie unser Angebot bei Betroffenen und Angehörigen bekannt.
– Unterstützen Sie uns durch eine Spende.
– Werden Sie Mitglied.

Unsere Bankverbindung für Ihre Spende:
Borderline Trialog Kassel e. V.

IBAN DE42 5205 0353 0243 0080 47
BIC HELADEF1KAS
 

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok