Neue Gruppe: Rabenmütter…und solche die es werden wollen

Kinder beim „groß-werden“ zu begleiten ist eine wunderschöne Aufgabe.

Manchmal kann es auch eine belastende Verantwortung sein, gerade dann, wenn wir mit starken emotionalen Schwankungen, Nähe-Distanz-Konflikten, familiären Problemen, institutionellen Herausforderungen und Selbstzweifeln zu kämpfen haben. Steht man diesen Aufgaben dann auch noch allein(-erziehend) gegenüber wiegen sie gefühlt noch um einiges schwerer.

Als Mütter wollen wir nicht versagen, am liebsten keine Fehler machen und unseren Kindern alles bieten was sie brauchen (und oft noch mehr). Hinzu kommen der Anspruch an uns selbst und die eigenen Emotionen mit denen es umzugehen gilt.

So ist es oft schwer der „elterlichen Rolle“ gerecht zu werden.

Kennt ihr den Satz: „Eine gute Mutter sorgt zuerst für sich selbst?“

Mit dem Aufbau der Gruppe Rabenmütter möchte ich gemeinsam mit euch einen Ort schaffen an dem wir Erfahrungen austauschen und mit Hilfe verschiedener Elemente aus DBT (Dialektisch-Behaviorale-Therapie), GFK ( Gewaltfreie Kommunikation) und weiteren daran arbeiten, ein Stück Gelassenheit zu finden und eine Verantwortung für uns und unsere Kinder zu übernehmen, die sich unterstützend statt erdrückend anfühlt.

Mein Name ist Laura-Isabel, ich bin 31 Jahre alt und Mutter von 2 Kindern im Alter von 9 und einem Jahr. Ich habe Soziale Arbeit studiert und bin momentan in Elternzeit.

Die Gruppe Rabenmütter ist für Mütter gedacht, die eine Borderline-Thematik haben und deren Kinder im Alter zwischen 0 und 18 Jahren sind.

Interessiert?

Dann melde Dich unter:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
oder unter der Telefonnummer: 0561 570 598 31

Wir treffen uns am 4. Samstag im Monat von 12:00 bis 14:00 Uhr Nur mit Anmeldung und Vorgespräch!

Beginn ist am Samstag den 26. Januar 2019 (der Ort wird noch bekannt gegeben)

Die Gruppe dient zur Selbsthilfe und zum Austausch unter Betroffenen und ersetzt keine Therapie!

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok