Borderline Trialog Kassel e. V.

 

„Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort, dort begegnen wir uns"                 


„Es gehört zu unseren Möglichkeiten, an uns zu zweifeln und dabei auch zu verzweifeln, über uns hinaus zu denken und uns dabei auch zu verlieren. Dauert dieser Zustand an, sprechen wir von einem psychisch kranken Menschen. Dieser Mensch ist bei der Lösung seiner Lebensprobleme in eine Sackgasse geraten. Diese Sackgasse nennen wir Krankheit, Kränkung, Störung, Leiden oder Abweichung. Sie sind grundsätzlich allgemein menschliche Möglichkeiten; d. h., sie sind für uns alle unter bestimmten Bedingungen Ausdrucksform der Situation ‚So geht es nicht weiter‘: Daher sind sie grundsätzlich uns allen innerlich zugänglich.“ (Prof. Dr. Thomas Bock u. Prof. Dr. med. Klaus Dörner, 1997)

„Menschlich aber bedeutet die Feststellung des Wesens eines Menschen eine Erledigung, die bei näherer Besinnung beleidigend ist und die Kommunikation abbricht.“ [Karl Jaspers, 1913, Psychologe und Philosoph (1883-1969)]

Ein Impuls für die, die Diagnosen stellen. Sei dir bewusst, sieh, was du tust, wenn Du Persönlichkeiten klassifizierst und feststellst, Du maßt Dir etwas an, was letztlich nicht geht und die Kommunikation abbricht.

Wie ist Trialog gedacht:
Im Trialog begegnen sich Borderline-Erfahrene, Angehörige und professionelle Helfer jenseits festgelegter Rollen und definierter Abhängigkeiten auf neutralem Boden und auf Augenhöhe. Soziale Distanzen werden reduziert, das Anderssein von Menschen und die Verschiedenheit von Lebensentwürfen werden anerkannt und Sensibilität im Umgang mit sich selbst wird gefördert. Da der Trialog zudem weder unter Lösungs- noch unter Leistungsdruck steht, öffnet er einen zeitlich begrenzten Raum für echte zwischen-menschliche Begegnungen. So werden Handlungsmuster für einen gelingenden Beziehungsaufbau quasi unter Laborbedingungen erlebbar. Da die unterschiedlichen Positionen sich nicht rechtfertigen müssen, können sie gegenseitig angstfrei dargestellt und aufgenommen werden. Wenn fremde Positionen die eigenen nicht verdrängen wollen, können sie zum Impuls werden, das eigene Menschenbild und Krankheitsverständnis weiterzuentwickeln.

Sich auf Augenhöhe als ernst zu nehmende Menschen, als Experten in eigener Sache und als Experten durch Ausbildung und Beruf zu begegnen, bedeutet nicht, die Hilfsbedürftigkeit des Erkrankten, die Arbeitsdichte der Professionellen oder die Verzweiflung der Angehörigen zu leugnen. Je mehr es uns jedoch gelingt, die wechselseitigen Vorurteile aufzuarbeiten, desto eher wachsen auch die Chancen, die öffentlichen Zerrbilder zu verändern. Diese Antistigma-Arbeit leistet der Trialog über viele Ebenen: Treffen, Vernetzungen, Öffentlichkeitsarbeit … Der Trialog will eine wertschätzende Handlungskultur leben, in der alle Beteiligten bereit sind, einen Perspektivwechsel vorzunehmen und einen offenen Diskurs zu führen. 

„Ich glaube daran dass das größte Geschenk, das ich von jemandem empfangen kann, ist, gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden. Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist, den anderen zu sehen, zu hören, zu verstehen und zu berühren. Wenn dies geschieht, entsteht Beziehung.“ [Virginia Satir (1916-1988), Pionierin der Familientherapie]

In diesem Sinne heißen wir alle Menschen bei uns willkommen.
Gruppenbegleitung: Bärbel Jung, Vorsitzende des Borderline Trialog Kassel e.V.

Drucken

Angehörigengruppe

Unsere Angehörigen-Selbsthilfegruppe bietet für alle Menschen, die sich im engeren sozialen Umfeld eines Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung befinden oder befanden, einen geschützten Raum des Austausches. Neben den engsten Familienmitgliedern wie (Ex-)Partner, Eltern(-teile) und Kinder können das zum Beispiel auch Freunde, Kollegen, Nachbarn usw. sein. In unserem offenen Austausch sollen weniger die Persönlichkeitsstörung selbst oder deren Ursachen thematisiert werden; auch steht nicht der betroffene Angehörige im Mittelpunkt. Und am wenigsten soll die Möglichkeit einer "Therapie" des Betroffenen angedacht werden.

Stattdessen möchten wir - ausgehend von aktuellen Erlebnissen oder problematischen Situationen - im vertrauensvollen Gespräch versuchen, eigene persönliche Unsicherheiten oder Selbstzweifel zu hinterfragen und uns von möglicherweise vorhandenen unberechtigten Selbstvorwürfen zu befreien. Zwar empfinden Partner, Eltern(-teile), Kinder usw. aufgrund der gängigen Rollenverteilung meist eine jeweils spezifische Problematik in Hinblick auf ihren Umgang mit der betroffenen Person; dennoch sind vielfach Verhaltenssymptome des Betroffenen und die daraus resultierenden Schwierigkeiten in der zwischenmenschlichen Beziehung vergleichbar, so dass trotz unterschiedlicher Ausgangssituationen ein fruchtbarer Austausch gelingen kann.

Den Mittelpunkt unserer Gespräche bildet stets unser eigenes Befinden, sowohl das in den erzählten Situationen wie auch das zum momentanen Zeitpunkt. Wir hinterfragen dabei unsere Gefühle im Zusammenhang mit dem Betroffenen, unser eigenes Verhalten in jener Situation und unsere Motive für dieses Handeln, um letztlich zu verstehen, wie und warum wir im zwischenmenschlichen Umgang in bestimmter Art und Weise agieren bzw. re-agieren. Indem wir so unsere persönlichen Schwächen erkennen, vor allem aber unsere Stärken weiterentwickeln, lassen sich belastende Situationen aus der Vergangenheit besser klären und zukünftige vermeiden.

Unsere Angehörigen-Selbsthilfegruppe versteht sich darüber hinaus auch als Ergänzung bzw. Erweiterung für die im Borderline Trialog angesprochenen Themen und Problemfelder, und zwar speziell aus der Perspektive bzw. der persönlichen Betroffenheit von Angehörigen.

Jeder ist willkommen. Wir freuen uns auf Sie!
Gruppenbegleitung: Ursula und Uwe Team des Borderline Trialog Kassel e.V.

Drucken

Skillsgruppe Giraffe & Wolf

 

BORDERLINE TRIALOG KASSEL e.V.

Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort, dort begegnen wir uns

 

Skillsgruppe            und

 

 

 

Kommunikation ist alles. Alles ist ohne Kommunikation nichts.
Übungsgruppe GFK (Gewaltfreie Kommunikation n. Dr. M. B. Rosenberg)
 
 
Unser Thema 2018
 
Praktische Selbst Empathie- weil wir`s uns wert sind!



Einzig die Übernahme von Verantwortung für das eigene Verhalten ermöglicht die Chance zu authentischer Veränderung, unabhängig von der eigenen Lebensgeschichte.

Die Beziehungsgestaltung zwischen zwei oder mehr Menschen ist von größter Bedeutung für das menschliche Zusammenleben.
Wer Frieden im Außen will, muss Frieden im Inneren schaffen.
Dafür kann jeder Mensch eigene Verantwortung übernehmen.

In dieser Seminarreihe geht es darum, herauszufinden, was du gerade fühlst und brauchst. Zu erkennen, dass hinter allem, was du tust oder auch nicht, ein Bedürfnis steht, das erfüllt werden will.

Wir konzentrieren uns auf dich als Person, nicht auf das Problem.
Wir üben praktische Selbst-Empathie.

 

Nur für Borderline ExpertInnen mit Therapieerfahrung!

Form: Seminar 1 x mtl./2Std.
Wann: 3.Mittwoch im Monat 17h -19h
Wo: In den Räumen der KISS, Treppenstraße 4, 2.OG 34117 Kassel 

 

Leitung: Bärbel Jung
Impulsgebungen -  Übungen -  Alltagsaufgaben

 

 

Die Teilnahme ist nur nach einem Vorgespräch möglich.

 

Weitere Informationen unter: Borderline Trialog Kassel e.V.
0561 570 598 31    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!    www.borderline-kassel.de

01.01.2018

Drucken

Phönix Gruppe


Du hast die Diagnose Borderline erhalten und weißt noch nicht so recht etwas damit anzufangen oder was die nächsten Schritte sein könnten? Du wartest noch auf einen Therapieplatz oder hast gerade mit einer Therapie begonnen?

Dann bist Du hier genau richtig. Die Gruppe ist für Borderline Betroffene, die noch ziemlich am Anfang stehen und nicht so richtig einen Plan haben, was Borderline bedeutet, was es für Therapien oder Strategien gibt um die Probleme zu bewältigen...

 

Mein Name ist Leilani und ich möchte euch einige grundlegende Dinge über die Problematiken dieser Erkrankung vermitteln, aber auch welches Potential und welche Vielfalt darin stecken kann. Ich selber habe schon länger die Diagnose und beschäftige mich seit einigen Jahren intensiv mit dem Thema. Ich habe mehrere DBT Therapien gemacht und eine Ausbildung zur Genesungsbegleiterin. Ich möchte euch auch einige Inhalte der DBT vermitteln und etwas Skillstraining machen, aber auch einfach einen Raum zum Erfahrungsaustausch bieten. Die Treffen werden von Laura oder Bärbel begleitet.

 

Interessiert?

Dann melde Dich unter:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder unter der Telefonnummer:

0561 570 598 31

 

Wir treffen einmal im Monat.
Nur mit Anmeldung und Vorgespräch!

Die Gruppe dient zur Selbsthilfe und zum Austausch unter Betroffenen. - Sie ersetzt keine Therapie!

Weitere Informationen unter: Borderline Trialog Kassel e.V.   0561 570 598 31
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  www.borderline-kassel.de          


 

Drucken

Trainingsprogramm für Mitbetroffene von Borderline - Patientinnen und Patienten



Trainingsprogramm für Mitbetroffene

von Borderline - Patientinnen und Patienten

 

 

 

Die Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie bietet Mitbetroffenen von Borderline -Betroffenen ein umfangreiches alltagsnahes Trainingsprogramm (Psychoedukation) für den Umgang mit einer Borderline – Persönlichkeitsstörung in Familie, Partnerschaft und Beruf nach dem dialektisch - behavioralen Konzept (DBT) von Prof. Bohus für Angehörige an.

 

Es sind acht gemeinsame Abende geplant.

 

Wann: Immer Dienstag, in 14täg. Rhythmus, von 17:30 h bis 19:30h
Wo: Vitos Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Kassel
Konferenzraum 91, EG   Wilhelmshöher Allee 345A   34131 Kassel Telefon: Tel. 0561 -31 09 99- 0

Was ist Borderline?

Die Borderlinestörung (BPS) oder auch emotional instabile Persönlichkeitsstörung ist eine psychische Störung, die die Betroffenen selbst und deren soziales Umfeld häufig an die Grenzen der emotionalen Belastbarkeit führt.

Menschen mit BPS reagieren sensibler auf gefühlsmäßige Reize und lassen sich leichter von Gefühlen anstecken.

Emotionen sind stärker ausgeprägt und werden intensiver erlebt, was in alltäglichen Situationen zu Schwierigkeiten führen kann.

Menschen mit BPS erleben eine Unsicherheit bezüglich der eigenen Identität und Integrität. Oft besteht ein anhaltendes Gefühl innerer Leere, und anders zu sein als andere. Daraus ergeben sich Schwierigkeiten im Selbstbild und im Kontakt mit dem Umfeld.

Langfristige, Halt gebende Beziehungen können nur schlecht aufgebaut werden, so dass ein unterstützendes soziales Netzwerk oft nicht besteht.

Auf der Verhaltensebene kommt es bei über der Hälfte der Betroffenen zu selbstschädigendem Verhalten, dabei sind am auffälligsten die selbstzugefügten Schnittwunden. Aber auch übermäßiger Alkoholkonsum zur Spannungsreduktion, Drogenkonsum, Hochrisikoverhalten und Essstörungen gehören dazu.

Inhalte des Trainings

Eine psychische Erkrankung macht alle zu Betroffenen, lässt niemanden unberührt. Dieses Training befasst sich vor allem damit, wie Sie als Mitbetroffene Ihr Kind/Partner/Freundin/Kollegen unterstützen können und dabei Ihre eigenen Grenzen wahren. Sie lernen die emotionale Herausforderung zu verstehen und einen förderlichen Umgang mit extremen Gefühlen und Verhalten.

Sie lernen wieder Ihr eigenes Leben in den Mittelpunkt zu stellen. Ein wichtiges Gut, um selbst gesund und stabil zu bleiben. Dies die Chance für den /die Betroffene zur Übernahme von notwendiger Eigenverantwortung für den Weg in ein selbstbestimmtes Leben.

Konzept

Das Konzept ist in Zusammenarbeit mit der ehemaligen Oberärztin unserer Borderline -Station, Frau Dr. Martine Micol-Grösch und Frau Bärbel Jung, Praxis für Emotions- und Beziehungskompetenzen, Vorsitzende des Borderline Trialog Kassel e.V. gewachsen und speziell auf die Bedürfnisse der Mitbetroffenen abgestimmt worden.

Weitere Informationen und Anmeldung

Bärbel Jung, Praxis für Beziehungskompetenzen Friedrich-Ebert-Straße 48, 2.OG, 34117 KASSEL

Tel: 0561 570 598 30, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Drucken