Filmfestival "Verrückt nach Leben"

18. bis 25. Juni 2009 im Bali und im Filmladen Filmfest:
Ausnahme/Zustand-Verrückt nach Leben

Das bundesweite Filmfestival "Ausnahme/Zustand - Verrückt nach Leben" wird vom 18. - 24. Juni Station in Kassel machen. Im Bali-Kino und im Filmladen werden vier nationale und internationale Dokumentar- und Spielfilme sowie Kurzfilme zu sehen sein, die sich insbesondere an Jugendliche richten.

Die Filme beschäftigen sich mit den Themen: Selbstverletzendes Verhalten, Kinder psychisch kranker Eltern, Missbrauch von Heranwachsenden im Krieg, Gesundung psychisch erkrankter Menschen und Pubertät als Aufbruch in eine neue Zeit. Im Mittelpunkt stehen die Träume, Krisen, Hoffnungen und Ängste junger Menschen.

Die Filme zeigen den "alltäglichen Wahnsinn" jugendlicher Lebenswelten, aber sie zeigen auch das, was Jugendliche stark macht: Freundschaft, Perspektive, Respekt, das Gefühl, gebraucht und geliebt zu werden.

Schirmherrin des Filmfestivals ist Anne Janz, Stadträtin für Jugend, Schule, Frauen und Gesundheit der Stadt Kassel. Die Filmwoche wird gemeinsam veranstaltet von der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle des Gesundheitsamts Region Kassel, dem Verein Borderline Trialog Kassel, dem Emstaler Verein, dem Verein Partner für psychisch Kranke im Landkreis Kassel, dem Verein Sozialtherapie Kassel und der Arbeitsgruppe "Verrückt? Na und!" der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Kassel. "Verrückt? Na und!" ist ein Schulprojekt der Klinik, das sie in Kooperation mit dem Leipziger Verein "Irrsinnig Menschlich" seit 2007 in den Schulen Nordhessens durchführt.

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok